Die Blind-Date-App Blinder mochte fern bei der Oberflachlichkeit der sozialen zwerke. Dafur hat man sich neue Ansatze ausgedacht.

Dieser Artikel war anno dazumal wanneer ein Jahr!

In dem Dating-Markt tummeln sich nicht nur originell viele Nutzer, auch die Anzahl der Apps hei?t alles Zusatzliche als klein. Apps wie Tinder, einer der gro?ten Anbieter in diesem Bezirk, ist und bleibt sogar jenen prestigetrachtig, die noch absolut nie die Dating-App genutzt besitzen und dies Unternehmen. Hingegen auch alternative Anbieter fahig sein hier beachtliche Marktanteile aufnehmen.

Vor allem das Organisation hinter vielen Dating-Apps sei fur Nutzer vordergrundig. Das Swipe-System, wie es etwa Tinder einsetzt, hat sich dabei etabliert. Je nachdem, ob unsereiner die vorgeschlagene Subjekt interessant finden, wischen Die Autoren nach links und auch rechter Hand.

Dass diese Verfahren der Date-Suche Hingegen schlichtweg holzern und banal wird, sollte keine Uberraschung sein. Die neue Dating-App Blinder, bei vier Wienern entwickelt, mochte hier veranschlagen und das Kennenlernen wieder in die echte Globus wechseln.

Ende mit Oberflachlichkeit

Nach mehr als drei Jahren Farbung sei die App Conical buoy seit um Haaresbreite zwei Wochen in den Stores. Das vierkopfige Team vielleicht um Blinder hat sich wenige Gedanken gemacht.

„Die Eingebung bei Blinder war, dass wir Leute anhand bei Interessen kennenlernen und keineswegs so oberflachlich wie bei Standard-Apps“, sagt Manuel Caspari, einer der vier App-Grunder im Diskussion mit der futurezone. „Wir waren nicht nur mit dem Dating selbst, sondern auch mit sozialen zwerken im Allgemeinen murrisch, die nicht nur formell sie sind, sondern auch nur die beste Veranderung bei uns selbst abbilden“.

Interessen im Blickpunkt

Sondern sich durch jede Menge Bilder zu saubern, wird hier anhand durch Eigenschaften entschlossen, wer zum wem kapitulieren konnte. Und gar nicht nur das: Blinder wurfelt hier auf gar keinen Fall nur aus, wer sich mit dem wem trifft. Ihr Profil lasst sich unter anderem mit einem Fragebogen und der Komposition des Spotify-Accounts des Nutzers in ihn zuschneiden.

Der auszufullende Fragebogen setzt sich aus insgesamt 10 wundern zusammen. Gefragt wird hier unter anderem „kritisch, diskussionsfreudig“, „zuverlassig, selbstdiszipliniert“ oder „verstandnisvoll, warmherzig“. Jede dieser verhoren vermag dann abgestuft mit „Trifft gar nicht zu“ erst wenn „Trifft vollumfanglich zu“ beantwortet werden. Neben dem Fragebogen sein Eigen nennen unsereiner im Reiter „Interessen“ dann au?erdem noch die Aussicht, drei Interessen zu hinterlegen. Zur Auswahl stehen hier unter anderem Korpererziehung, Musik oder aber Reisen.

Wer Spotify mit dem Blinder-Account verknupft, wird auf keinen fall nur anhand des Fragebogens gematcht, sondern auch unter Zusammenfuhrung des Musikgeschmacks. Da es sich bei Blinder um Blind-Dates handelt, fahig sein wir in der App genauer unserem Profil keine Profilbilder hinterlegen.

Damit uns naher zu beschreiben, im Griff haben Die Autoren im Kategorie „Uber mich“ Jedoch einige Zeilen Wisch, die Der Bild rechtfertigen. Zur Idealergebnis des Profils zu tun haben Die Autoren dann zudem diverse saumen zu Handen unsere Suche reglementieren. Dazu gehort, ob unsereins an Mannern, Frauen und beidem interessiert werden, ob unsereiner Hookups ausschlie?en mochten und in welcher Altersrange unsereins nach Blind-Dates fahnden.

Matching Zeichen differenzierend

Das Kernelement bei Blinder ist aber selbstverstandlich keineswegs die Profilerstellung, sondern das Matching. Hier unterscheidet sich die Wiener Dating-App namlich massiv bei Tinder und Konsorten.

Sobald wir unser Profil mobliert besitzen, beherrschen unsereins in den Reiter „Suchen“ in Betracht kommen. Dort gewohnlich uns bei der ersten Recherche ’ne Nachfrage zur Verifizierung. Stattdessen die Handytelefonnummer zu bedurfen, mussen wir hier Ihr Selfie mit zwei Fingern im Bild ablichten. Die Freischaltung erfolgt dann nach einer Versuch von Blinder. „Man trifft sich ja hier mit rechtskraftig fremden Leute. Zusatzliche Anbieter hatten ja auch gro?e Probleme mit Bots. Die autoren wollten hier sicher datingranking.net/de/lds-planet-review sein, dass hinter dem Profil auch wirklich Der echter Original steckt.“

Nach erfolgter Verifizierung, die neben einer Registration via yahoo and google, Facebook und Apple zwingend wird, vermag dann die einzig logische Retrieval starten. Und hier wird der gro?e Unterschied zu weiteren Apps in diesem Bereich sichtbar. Anstelle uns durch angewandten Katalog an Bildern zu entsenden, die unsereiner trivial nach links und dexter wischen, bestimmen unsereins hier lediglich aus, an welchen Terminen unsereins Uhrzeit sein Eigen nennen.

„Unser Prozedere war, dass wir nun einmal nicht diese Oberflachlichkeit mit Bildern oder aber Swipes innehaben, sondern sich real kennenzulernen. Bei der digitalen Erfahrung wieder zuruck in die echte Welt“. Zur Auswahl existireren es mehrere Tage wenn manche Zeitslots, die unsereins markieren im Griff haben. Weitere braucht es tatsachlich gar nicht. Nachdem wir unsere Zeiten ausgewahlt besitzen, benachrichtigt uns Blinder, Falls es Gunstgewerblerin Ubereinstimmung existiert.

Der einzig logische Match

Hat die Retrieval Treffer ausliefern, beginnt Teil 2 des Matching. In einem Bestatigungs-Screen zeigt uns Blinder dann das Tarnname unseres Gegenubers und anhand welcher Interessen unsereins ubereinstimmen.

Sofern Die Autoren dem Treffen zusagen kommt aber zudem das weiteres Kernelement durch Blinder zum Vorschein. Hier fahig sein unsereins namlich aus drei verschiedenen Spots auswahlen, die unsereins wie Treffpunkt ersehnen. Die App schlagt hier dann beispielsweise den Stadtpark oder aber das Eigenheim des Meeres vor.

Hier wird auch der Grund glaubhaft, warum die App an erster Stelle nur z. Hd. Wien zuganglich sei. Das Team gegen um Blinder speist die vielen Treffpunkte namlich autark in das Organisation das. „Wir erwischen uns wanneer personliche Kennenlern-App vor, insofern stecken unsereiner hier auch personliche Profession sauber. Wir verfuhren lieber breit alles abzudecken, von Cafes, Restaurants bis zu Parks Hingegen auch Museen. Da wir die Orte Hingegen selbst aussuchen, vor Ort dann Bilder pro die App machen und Treffpunkte erwahlen, die Die Autoren in Blinder dann nutzen, ist und bleibt der Aufwand, die App auch in sonstige Stadte zu bringen, wahrlich passender.“

Solange man sich vorrangig nur auf Wien bei der Sache, traumt man bei Blinder aber sehr wohl auch bei der Ausdehnung in weitere Stadte Osterreichs.

Brennpunkt Datenschutz

Die Hingabe zum Modul sei in der App an verstandigen auf Ecken nahe liegend. Das aufgeraumte Design Starke die Navigation enorm gefestigt. Verschachtelte Untermenus oder uberladene Screens treffen unsereiner hier keineswegs an. Selbst kleine Easter Eggs werden in der App unbewusst. Auf keinen fall nur beim Design hat man sich aber Bemuhung bestehen, auch der Datenschutz Kaste bei Blinder im Fokus.

„Das Thema Datenschutz combat auch Ihr bisschen eine Herzenssache.“ larmig Caspari werden personliche Daten gesamt chiffriert, auch das Verifizierungsbild wird mit End-to-End-Verschlusselung ubertragen. Au?er yahoo and google Analytics, das zurzeit aus technischen aufbauen genutzt wird, mochte man auch komplett in Tracker entbehren konnen.

„Blinder wird das kleines Kind, ein kleines Projekt, in das Die Autoren in den letzten drei Jahren unsere Profession gesteckt sehen. Unsereins besitzen hier bei allen Facetten versucht, unser Bestes zu verhalten und hoffen, damit eine neue Erfahrung inwendig der Dating-Apps zu bringen.“